Geschrieben am

Thermomix in billich

Schon länger trieb mich der Wunsch nach einer Küchenmaschine um – primär sollte das Teil Raspeln können, da hier regelmäßig Kartoffelpuffer, Kürbispuffer (übrigens legendär lecker mit Dill und Schafskäse drin) und Karottensalat auf den Tisch kommen. Hier im Dorf geht gerade der Thermomix-Wahn um, da das Ding aber eben keine tollen Gemüseraspeln sondern allenfalls kleingehacktes Material produzieren kann, schied der Vorwerk-Kandidat (vom irsinnigen Preis mal abgesehen) im Vorfeld aus. Die üblichen Verdächtigen von Bosch oder Kenwood haben allesamt den Nachteil, dass sie großvolumig und daher schwer zu verstauen sind, denn richtig dekorativ verschönern möchte ich auf Dauer die Küche nicht damit.
Da begab es sich, dass unser betagtes Krups-Rührgerät Rauchwölkchen von sich gab und daher Ersatz her musste. Dank meiner schlechten Erfahrungen mit Billig-Mixern (ein Gerät von Feinkost-Albrecht hat bereits den ersten Hefeteig nur mit Knirschen im Getriebe überlebt), sollte es wieder ein Krups-Gerät werden. Bestellt (weil örtlich nicht vorrätig) wurde der 3 Mix 7000 und bei der Suche im Internet bin ich gleich noch über die passenden Schredderaufsätze gestoßen. Nun scheint alle Welt diese Aufsätze allerdings zu Hochzeiten oder anderen Familienfesten als Präsent zu bekommen und so tummeln sich bei den einschlägigen Online-Kleinanzeigen massenhaft und überaus günstige Angebote. Und dank der Krups-Modellpolitik, passen viele der alten Zubehörteile auch auf die neuen Rührgeräte.

Spannschraube Krups Rührgerät
Spannschraube Krups Rührgerät

So fand für insgesamt nicht mal 20 Euro inklusive Versand nicht nur das Krups-Schnitzelwerk den Weg in meine Küche sondern auch gleich noch der Rührständer samt Schüssel, der es ermöglicht, das Rührgerät eigenständig vor sich hin werkeln zu lassen. Das Schnitzelwerk hat sich gleich beim ersten Test (Kartoffelpuffer, leider war die Kürbiszeit schon vorbei) bewährt. Der Rührständer ließ sich beim Ausprobieren zwar mit dem Mixer verbinden, es tat sich jedoch beim Einschalten erstmal gar nichts. Der Knackpunkt der Konstruktion war nach einigem Hin und Her schnell gefunden: Die große Spannschraube, die das Hinterteil des Rührgeräts am Ständer fixieren soll, war zu lang und drückte daher einen Sicherheitsschalter herunter, der – warum auch immer – für die Abschaltung des ganzen Teils sorgte. Kompetent und hilfreich hat sich da der Krups-Kundendienst gezeigt: nach einer kurzen Mailanfrage hatte ich eine Woche später – völlig kostenlos – eine verkürzte Spannschraube im Briefkasten, sodass der Hefeteig in Zukunft alleine vor sich hin kneten kann, während man sich anderen sinnvollen Aufgaben widmen kann, wie z.B. eben jene Maschine bei ihrer Arbeit filmen:

Fazit
Was bleibt? Eine Küchenmaschine für 20 Euro Aufpreis zum Rührgerät und das gute Gefühl, dass es irgendwo da draußen noch guten Service gibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.