Geschrieben am

Super-Sonder-Herbst-Angebot

Bi-Metall-Yoyos heißen (völlig überraschend) so, weil sie aus zwei unterschiedlichen Metallen hergestellt werden. Dieser Aufwand bei der Konstruktion und der Fertigung schlägt sich in der Regel im Preis nieder. Unter 50 Euro ist da selten was zu machen (Ausnahmen, wie mein all-time-favorit Superstar, bestätigen da nur diese Regel), gerne werden auch dreistellige Euro-Beträge für solche Yoyos aufgerufen. Umso erstaunlicher ist das aktuelle Super-Sonder-Angebot des Yoyos Navigator von Basecamp (eine Arbeitsgemeinschaft von YoyoFactory und CLYW). Das Navigator sieht mit seiner matt-grünen Oberfläche nicht nur schick aus sondern spielt sich auch noch schnell und stabil. Und, es kostet momentan knapp unter 50 Euro und ist damit so preiswert, dass es damit mein persönliches Herbst 2018-Superangebot wird.

Geschrieben am

Wieder lieferbar: das Starterset

Lagerhaltung für Dummies – sollte das Buch demnächst erscheinen, bin ich der erste, der es lesen wird! In den letzten Wochen hat zum beliebten Starter-Set immer irgendein Teil gefehlt – waren genug Yoyo-Halter da, sind die DVDs ausgegangen. Hatte ich die DVDs nachbestellt, war bei uns kein passendes Yoyo mehr auf Lager. Jetzt haben wir wieder alle Teile vorrätig und daher kann es ab sofort wieder bestellt werden:
Das Yoyo-Starter-Set bestehend aus einen Velocity von YoyoFactory (gerne auch in einer anderen Farbe als rot – einfach kurz nachfragen), einem praktischen Yoyo-Halter mit Karabiner, einer Lern-DVD vom ‚großen Meister‘ Dave Geigle und zehn farbig gemischten Ersatzschnüren. Alles zusammen zum Super-Sonder-Sammel-Preis von nicht mal 22 Euro!

Geschrieben am

Whip kostenlos dazu!

Bis Ende August 2018 gibt’s zu jedem Metall-Yoyo, das ihr hier im Yoyo-Shop Kützberg bestellt, ein Whip gratis dazu.

Das Whip ist ein absolut brauchbares Kunststoff-Yoyo ohne Response. Wenn euch euer wertvolles Metall-Yoyo für die Wanderung im Wald oder den Ausflug an den Strand zu kostbar ist, liefern wir euch – solange der Vorrat reicht – ein kostenloses Whip zum „Abarbeiten“ mit!

Geschrieben am

Gesucht: Einsteiger- und Profi-Yoyo

… oder auch: das eierlegende Wollmilch-Yoyo

Gesucht: Das perfekte Yoyo!
Gesucht: Das perfekte Yoyo!
Immer wieder erreichen mich Anfragen zu den Yoyos im Shop mit der Bitte, ein anfängertaugliches Yoyo zu empfehlen, das äußerst preiswert und dabei gut zu spielen ist. Gleichzeitig sollte es genug Luft ’nach oben‘ lassen, um auch anspruchsvolle Tricks damit zu meistern. Wünschenswert wäre darüber hinaus die Möglichkeit, alle Trickkategorien wie Stringtricks, Loops, Bilder- und am besten auch noch Freihand-Tricks damit abzudecken.

Wie so oft gibt es auch bei Yoyos nicht eins für alles. Absoluten Anfängern rate ich unbedingt zu Yoyos mit Response. Dadurch, dass sie problemlos wieder zur Hand zurück kommen, stellen sich bereits nach kurzer Übungszeit erste Erfolgserlebnisse ein. Egal ob Breakaway, Man on the flying trapez oder darauf aufbauende Variationen: die machen alle unglaublich Spaß und sind schon recht eindrucksvoll vorzuführen. Und schließlich lässt sich der Bind auch mit responsiven Yoyos wesentlich frustfreier lernen, da man nicht die meiste Zeit mit dem Neuaufwickeln der Schnur beschäftigt ist.

Northstar orange
Northstar orange
Wenn’s dann mal besser und auch mit dem Bind zuverlässig klappt, führt an einem Yoyo ohne Response fast kein Weg vorbei. Dabei muss es nicht unbedingt ein teures Bimetall-Yoyo mit spezieller Fingermulde für Fingerspins sein. Ein günstiges Kunststoff-Yoyo mit stabilisierendem Metall-Rand wie etwa ein Protostar oder ein Northstar sollte für die nächsten Übungs-Monate absolut ausreichend sein.

Und dann kommt irgendwann der Moment, wenn beispielsweise der Mach 5 trotz hundertfacher Versuche so gar nicht klappen will. Jetzt mag der Zeitpunkt gekommen sein, über ein wirkliches ‚Profi‘-Yoyo nachzudenken. Meiner (sehr bescheiden) Erfahrung nach, übt es sich damit tatsächlich deutlich leichter und angenehmer. Wenn kompliziertere Tricks dann mal sitzen, ist der Wechsel von einem Superstar (mein absoluter Favorit in seiner Preisklasse) zurück zu Protostar & Co. interessanterweise kein Problem – jetzt klappt’s auch mit den einfacher ausgestatteten Geräten absolut zuverlässig.

Zurück zur Ausgangsfrage:

Das Profi-Yoyo für alle Lebenslagen und die nächsten fünf Jahre gibt’s nicht. Wohl aber Alternativen für Einsteiger, die nicht schon nach einer Woche voller Frust in der Ecke landen. Abstand sollte man von Yoyos ohne Metall-Kugellager nehmen. Leider hat auch YoyoFactory solche Spielzeuge im Regal – ich würde sie dort liegen lassen.

  • Mein Favorit für Einsteiger ist das Velocity – übrigens auch im praktischen Starter-Set erhältlich. Durch die seitlichen Rädchen am Yoyo lässt es sich in Sekundenschnelle stufenlos von responsive zu unresponsive umstellen. Das Yoyo begleitet mich seit meinen ersten zarten Versuchen und ist auch jetzt noch fast immer dabei – wenn auch nicht mehr ganz alleine 🙂
  • Eine Alternative dazu ist sicher auch ein One, das standardmäßig mit zwei Kugellagern daherkommt. Durch das Auswechseln des Lagers (geht recht schnell: Yoyo aufschrauben, Lager tauschen, zusammenschrauben, fertig) lässt sich das One von Responsive auf Nicht-Responsive umrüsten. Die Umstellung ist beim One natürlich etwas aufwändiger als eben mal Rädchen-Drehen, ist in der Praxis aber auch problemlos durchzuführen.
  • Ein tolles Yoyo mit Response ist auch das DV888 (besonder stylish in der Galaxy-Ausführung). Durch seine Vollmetall-Ausführung und seine kompakten Abmessungen reagiert das DV888 sehr flink und fliegt gerade bei den ersten Versuchen auch mal zu schnell zur Hand des Spielers zurück. Durch sein relativ hohes Gewicht und seine Form dreht es aber seeehr lange und erlaubt so auch komplizierte Tricks (oder etwas mehr Nachdenken beim Üben). Zur Umrüstung auf nicht-responsives Spiel benötigt man allerdings eine andere Achse und ein breiteres Kugellager – wird beides nicht mitgeliefert.
  • Die alternativen Yoyos ohne Response (und daher erstmal nicht für blutige Anfänger) sind oben schon genannt worden: Protostar und Northstar empfinde ich als gleichwertig geeignet für ‚Aufsteiger‘ mit eher knappem Geldbeutel. Der Superstar reißt da schon ein größeres Loch in die Haushaltskasse, spielt aber auch in einer anderen Liga.

Viel Spaß beim Aussuchen und anschließendem Üben! 🙂

Geschrieben am

Yoyo-Trick-Bücher

Yoyo-Tricks lassen sich ziemlich gut mit einschlägigen Videos erlernen und einüben. Die ein oder andere Liste mit passenden Videoclips habe ich bereits anderweitig veröffentlicht. Und wer mal offline Videos gucken mag, greift auf die immer noch empfehlenswerte DVD von Dave Geigle zurück, die beispielweise im Yoyo-Starterset enthalten ist.
Hin und wieder nervt mich allerdings mein Smartphone bzw. Tablet und ich bin froh, mal nicht draufschauen zu müssen und für diesen Fall gibts ja immer noch bedrucktes Totholz – aka Bücher. Nun sind Bücher mit Yoyo-Tricks sicher nicht mehr der allerneueste Schrei und so wundert es nicht, wenn passende Literatur schon einige Jahre auf dem Buckel hat. Dieser scheinbare Nachteil entpuppt sich mitunter jedoch als Vorteil, da sich z.B. die Yo-Yo World-Trickbücher für sehr wenig Geld antiquarisch erstehen lassen.

Harry-Baier - Yo-Yo-World-Trickbuch
Harry-Baier – Yo-Yo-World-Trickbuch
Für völlige Neueinsteiger kommt beispielsweise das Trickbuch von Harry Baier (Werbelink zu Booklooker) in Frage. Auf knapp 100 Seiten verrät der Autor einiges über die Geschichte des Yoyo-Spiel, aber auch die fundamentalen Grundlagen wie etwa das richtige Einlegen der Schnur, das Aufrollen der Schnur auf dem Yoyo, etc. Anschließend beschreibt er in Text und Bildern verschiedene Tricks, die durchaus bis ins fortgeschrittene Niveau reichen. Damit dürften einige Stunden der Lektüre und des Übens gesichert sein. Wer eine Abneigung gegen gebrauchte Bücher hat, wird natürlich auch bei Amazon fündig (ebenfalls ein Werbelink):
Yo-Yo World Trick Buch

Harry Baier liefert nach dem Band für Einsteiger auch gleich noch das Fortsetzungsbuch für Fortgeschrittene. In Yo-Yo World, Champ setzt er auf dem Tricklevel des ersten Teils auf und beschreibt neben der Yoyo-Pflege unter anderem folgende Tricks in Wort und Bild: Stop and Go, Warp Drive, Split the Atom, Atomic Fire und Vertical Punches. Auch dieses Buch findet sich in gebrauchter Ausführung für teilweise unter 5 Euro incl. Versand ebenfalls wieder bei Booklooker oder eben auch bei Amazon:

Geschrieben am

Yoyo-Tricks Checkliste

Irgendwie und irgendwann habe ich den Überblick über die Tricks verloren, die sich im Laufe der Zeit in dem Teil meines Hirns angesammelt haben, das für das Speichern und Abrufen von Yoyo-Bewegungen zuständig ist. Die folgende Tabelle ist vor allem für mich eine Gedankenstütze, was ich denn eigentlich schonmal gekonnt, aber auch, woran ich mich bisher erfolglos versucht habe und daher noch der Übung bedarf.

Für alle zufälligen Mitlesern, insbesondere jene, die vielleicht gerade mit dem Yoyo-Spiel anfangen, mag diese Liste einen Einstieg ermöglichen, da die Reihenfolge der Tricks auch meine Reihenfolge beim Lernen wiedergibt. Wer also ganz oben anfängt, sollte auch als Einsteiger keine Probleme haben. Die Links zielen meist auf Videos von Yoyotricks.com (wo’s natürlich noch unendlich mehr zu sehen gibt, als diese klägliche Liste aufzeigt), in denen angenehm und ruhig auch einem Dilettanten wie mir erklärt wird, wie’s denn vielleicht mal was werden könnte.

String Tricks

The Breakaway
Man on the Flying Trapeze
Pinwheel
Brain-Twister
Reverse Flip Front-Mount
Side-Mount Flips
Split-Bottom Mount
Man on the Flying Trapeze and his Brother
Double or Nothing
Triple or Nothing
Houdini Mount
Under or Nothing Ü
One-and-a-Half Side-Mount
Cross-Arm Trapeze
Crazy 8
Kamikaze Mount
Plastic Whip
Split the Atom
Barrel Rolls aka Atomic Bomb
Buddha’s Revenge
Mach 5
Boingy Boing
Horizontaler Finger Spin
Suicide

Picture Tricks

Rock the Baby
Throw the Baby
Itzy-bitzy Baby

Erklärung der Ampelsymbole

Hat vielleicht schonmal geklappt, aber eher selten bis gar nicht. Bedarf noch einiger Übung.
Klappt meistens, sieht aber mitunter einigermaßen schräg aus oder führt noch regelmäig zu Knöten in Schnur und/oder Armen.
Geht reproduzierbar (fast) immer und das meist in akzeptabler Geschwindigkeit und Optik.

Stand: November 2017