Geschrieben am

Wer billig kauft, spielt nur zweimal

Okokok, der oben genannte Spruch lautet in der offiziellen Phrasensammlung anders, kommt aber auf eine ähnliche Bedeutung:
Wer zu billige Yoyos kauft, wird entweder über kurz oder lang deutlich mehr Geld für ein vernünftiges Produkt ausgeben oder – leider viel wahrscheinlicher – ganz schnell wieder mit dem Yoyo-Spielen aufhören, weil’s keinen Spaß macht.

„15 Euro für ein Spielzeug-Jojo, klappt’s noch?“

Fanta Yo-Yo
Fanta Yo-Yo
Das war so ziemlich mein Gedanke, als die ersten Yoyos hier im Haus als Weihnachts- bzw. Geburtagsgeschenke gekauft wurden. Freilich, auch das Fanta-Yoyo der 80’er Jahre war schon irrsinnig teuer – ich glaube mich an 12 Mark zu erinnern, wobei alleine die zwei Ersatzschnüre namens „Super String“ eine Mark gekostet haben (siehe Beweisfoto). Aber mittlerweile müsste es doch dank China & Co. möglich sein, solche Pfennigartikel auch deutlich günstiger zu produzieren!?
Ja, nee, leider nicht. Nach ein paar Jahren Yoyo-Erfahrung (wobei der Familien-Hype auch schon wieder durch ist) lasse ich mich zu der Aussage hinreißen:
Traue keinem Yoyo unter 10 Euro!
Mit einem Yoyo der 10 Euro-Klasse kann man richtig Spaß haben – ich denke da an das One von Yoyofactory (Werbelink!), das gleich mit zwei Kugellagern geliefert wird. Oder für ein paar Euro mehr das Velocity (mein erstes Yoyo, hach…), bei dem man sich das Wechseln des Lagers sparen kann. Alles was deutlich günstiger bei Amazon & Co. auf dem Grabbeltisch liegt, wird dank der minderwertigen Komponenten wie Kunststoff-Lager und zu leichte Schalen eher wenig Spaß machen. Im Gegenteil ist der Frust vorprogrammiert, wenn schon einfachste Tricks wie der Sleeper einfach nicht klappen können, weil’s das Material nicht hergibt.

Warum ich das hier eigentlich schreibe? Weil der Amazon-Verkaufsrang von einem Yoyofactory Spinstar (das ich wirklich gar nicht mag) deutlich über einem prima Velocity liegt. Und das heißt ja leider, dass tausende Kids in Deutschland das Yoyo-Spielen gar nicht erst richtig anfangen können, weil’s an ihrer Schnur eiert und leiert. Wehret den Billig-Yoyos! 🙂
Achja, und das man Yoyos besser beim Dealer seines Vertrauens kauft, hatte ich schon mal irgendwo geschrieben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.