Geschrieben am

Alles, was du über YoYo-Schnüre wissen musst!

Gerade packst du dein erstes Yoyo aus, möchtest gleich den ersten Throw ausprobieren und… findest die Yoyo-Schnur zwar in der Packung aber eben noch nicht auf dem Yoyo. Mit Gruseln erinnere ich mich an unsere ersten unbeholfenen Versuche, eine Schnur aufs Yoyo zu dröseln – die Anleitung war nur mäßig hilfreich und so hat’s erst nach mehreren Anläufen wirklich geklappt. Damals gab’s allerdings auch noch nicht das Video vom großen Meister Dave Geigle, der so ziemlich alles über Yoyo-Schnüre zusammenfasst, was man am Anfang wissen muss:

Geschrieben am

Wer billig kauft, spielt nur zweimal

Okokok, der oben genannte Spruch lautet in der offiziellen Phrasensammlung anders, kommt aber auf eine ähnliche Bedeutung:
Wer zu billige Yoyos kauft, wird entweder über kurz oder lang deutlich mehr Geld für ein vernünftiges Produkt ausgeben oder – leider viel wahrscheinlicher – ganz schnell wieder mit dem Yoyo-Spielen aufhören, weil’s keinen Spaß macht.

„15 Euro für ein Spielzeug-Jojo, klappt’s noch?“

Fanta Yo-Yo
Fanta Yo-Yo
Das war so ziemlich mein Gedanke, als die ersten Yoyos hier im Haus als Weihnachts- bzw. Geburtagsgeschenke gekauft wurden. Freilich, auch das Fanta-Yoyo der 80’er Jahre war schon irrsinnig teuer – ich glaube mich an 12 Mark zu erinnern, wobei alleine die zwei Ersatzschnüre namens „Super String“ eine Mark gekostet haben (siehe Beweisfoto). Aber mittlerweile müsste es doch dank China & Co. möglich sein, solche Pfennigartikel auch deutlich günstiger zu produzieren!?
Ja, nee, leider nicht. Nach ein paar Jahren Yoyo-Erfahrung (wobei der Familien-Hype auch schon wieder durch ist) lasse ich mich zu der Aussage hinreißen:
Traue keinem Yoyo unter 10 Euro!
Mit einem Yoyo der 10 Euro-Klasse kann man richtig Spaß haben – ich denke da an das One von Yoyofactory (Werbelink!), das gleich mit zwei Kugellagern geliefert wird. Oder für ein paar Euro mehr das Velocity (mein erstes Yoyo, hach…), bei dem man sich das Wechseln des Lagers sparen kann. Alles was deutlich günstiger bei Amazon & Co. auf dem Grabbeltisch liegt, wird dank der minderwertigen Komponenten wie Kunststoff-Lager und zu leichte Schalen eher wenig Spaß machen. Im Gegenteil ist der Frust vorprogrammiert, wenn schon einfachste Tricks wie der Sleeper einfach nicht klappen können, weil’s das Material nicht hergibt.

Warum ich das hier eigentlich schreibe? Weil der Amazon-Verkaufsrang von einem Yoyofactory Spinstar (das ich wirklich gar nicht mag) deutlich über einem prima Velocity liegt. Und das heißt ja leider, dass tausende Kids in Deutschland das Yoyo-Spielen gar nicht erst richtig anfangen können, weil’s an ihrer Schnur eiert und leiert. Wehret den Billig-Yoyos! 🙂
Achja, und das man Yoyos besser beim Dealer seines Vertrauens kauft, hatte ich schon mal irgendwo geschrieben…

Geschrieben am

World Yoyo Contest – mal wieder Gentry

Gentry Stein hat’s mal wieder geschafft: World Champion in der 1A-Kategorie. Mit einer Performance, die ganz, ganz, ganz weit weg ist von dem, was wir hier mit einem Yoyo zustande bringen. Absolut sehenswert!
Achja: Gentry spielt weiterhin Shutter-Yoyos, allerdings mittlerweile in der Version „Shutter Wide Angle“ mit breiterer Gap.

Geschrieben am

We Are Throwers – A Story about Yoyoing

Für viele ist Yoyo-Spielen ein Sport, für manche eine Kunst-Form, wieder andere sehen es schlicht als ihr Hobby. Der englischsprachige Film „We Are Throwers“ zeigt das moderene Yoyo-Spiel aus Sicht von Yoyo-Spielern aus der ganzen Welt. Der Film wurde u.a. in den USA, in Japan, Polen, Tschechien und Island gedreht. Momentan (oder auf Dauer?) lässt er sich bei Reelhouse kostenlos anschauen:
https://www.reelhouse.org/wearethrowers/we-are-throwers/wat-2017-finalcut-render-laga-192638

Geschrieben am

Yoyos mit Freilauf für Anfänger

Ein Yoyo mit Freilauf und trotzdem für Anfänger geeignet – gibt’s das?

Einige Fragen, die mich per Mail erreicht haben, deuten darauf hin, dass die Frage nach einem für Anfänger geeignetem Yoyo, das trotzdem über hinreichend ‚Freilauf‘ verfügt, durchaus dringend ist. Dabei könnte die Lösung so einfach sein, wenn man erstmal die Begrifflichkeiten sortiert bekommt:
Ein Yoyo mit Freilauf (auch mit ganz langem) ist dann für Einsteiger geeignet, wenn es ‚mit Response‘ daher kommt. Was heißt das? Ein Freilauf-Yoyo mit Response kann ich mit Schwung nach unten werfen und dann bleibt es dort so lange, bis ich es mit einem kurzen Zucken an der Schnur zurückhole. Dieser Trick – vermutlich der einfachste überhaupt – hört auf den Namen Sleeper und das Ruckeln an der Schnur stellt das Aufwecken der Schlafmütze dar.

Anders dagegen verhält sich ein Freilauf-Yoyo ohne Response. Auch dieses Yoyo kann ich nach unten werfen und dort dreht es sich vergnügt vor sich hin. Allerdings mag es nicht durch bloßes Zucken der Schnur nach oben kommen. Bei einem solchen unresponsiven Yoyo muss es schon ein Trick namens ‚Bind‚ sein, damit das Yoyo zur Hand zurückkehrt. Der Bind ist kein sonderlich komplizierter Trick, für reine Anfänger kann es jedoch ziemlich frustrierend sein, die Schnur des Yoyos für jeden Wurf neu aufwickeln zu müssen.

Fazit

Natürlich gibt es Yoyos mit langem Freilauf auch für Anfänger – allerdings sollten sie responsive sein.
Und erst, wenn mit Yoyos mit Response der Bind gelingt (den braucht man zwar dafür nicht zwingend, üben kann man ihn jedoch trotzdem damit), dann kann frustfrei der Umstieg auf unresponsive „Profi-Yoyos“ gewagt werden.

Geschrieben am

Gesucht: Einsteiger- und Profi-Yoyo

… oder auch: das eierlegende Wollmilch-Yoyo

Gesucht: Das perfekte Yoyo!
Gesucht: Das perfekte Yoyo!

Immer wieder erreichen mich Anfragen zu den Yoyos im Shop mit der Bitte, ein anfängertaugliches Yoyo zu empfehlen, das äußerst preiswert und dabei gut zu spielen ist. Gleichzeitig sollte es genug Luft ’nach oben‘ lassen, um auch anspruchsvolle Tricks damit zu meistern. Wünschenswert wäre darüber hinaus die Möglichkeit, alle Trickkategorien wie Stringtricks, Loops, Bilder- und am besten auch noch Freihand-Tricks damit abzudecken.

Wie so oft gibt es auch bei Yoyos nicht eins für alles. Absoluten Anfängern rate ich unbedingt zu Yoyos mit Response. Dadurch, dass sie problemlos wieder zur Hand zurück kommen, stellen sich bereits nach kurzer Übungszeit erste Erfolgserlebnisse ein. Egal ob Breakaway, Man on the flying trapez oder darauf aufbauende Variationen: die machen alle unglaublich Spaß und sind schon recht eindrucksvoll vorzuführen. Und schließlich lässt sich der Bind auch mit responsiven Yoyos wesentlich frustfreier lernen, da man nicht die meiste Zeit mit dem Neuaufwickeln der Schnur beschäftigt ist.

Northstar orange
Northstar orange

Wenn’s dann mal besser und auch mit dem Bind zuverlässig klappt, führt an einem Yoyo ohne Response fast kein Weg vorbei. Dabei muss es nicht unbedingt ein teures Bimetall-Yoyo mit spezieller Fingermulde für Fingerspins sein. Ein günstiges Kunststoff-Yoyo mit stabilisierendem Metall-Rand wie etwa ein Wedge oder ein Replay Pro (Werbelink!) sollte für die nächsten Übungs-Monate absolut ausreichend sein.

Und dann kommt irgendwann der Moment, wenn beispielsweise der Mach 5 trotz hundertfacher Versuche so gar nicht klappen will. Jetzt mag der Zeitpunkt gekommen sein, über ein wirkliches ‚Profi‘-Yoyo nachzudenken. Meiner (sehr bescheiden) Erfahrung nach, übt es sich damit tatsächlich deutlich leichter und angenehmer. Wenn kompliziertere Tricks dann mal sitzen, ist der Wechsel von einem Superstar (Werbelink!) – mein absoluter Favorit in seiner Preisklasse – oder dem Klassiker Shutter (Werbelink!) zurück zu Wedge & Co. interessanterweise kein Problem – jetzt klappt’s auch mit den einfacher ausgestatteten Geräten absolut zuverlässig.

Zurück zur Ausgangsfrage:

Das Profi-Yoyo für alle Lebenslagen und die nächsten fünf Jahre gibt’s nicht. Wohl aber Alternativen für Einsteiger, die nicht schon nach einer Woche voller Frust in der Ecke landen. Abstand sollte man von Yoyos ohne Metall-Kugellager nehmen. Leider hat auch YoyoFactory solche Spielzeuge im Regal – ich würde sie dort liegen lassen.

  • Mein Favorit für Einsteiger ist das Velocity (Werbelink!) – übrigens auch im praktischen Starter-Set (Werbelink!) erhältlich. Durch die seitlichen Rädchen am Yoyo lässt es sich in Sekundenschnelle stufenlos von responsive zu unresponsive umstellen. Das Yoyo begleitet mich seit meinen ersten zarten Versuchen und ist auch jetzt noch fast immer dabei – wenn auch nicht mehr ganz alleine 🙂
  • Eine Alternative dazu ist sicher auch ein One (Werbelink!), das standardmäßig mit zwei Kugellagern daherkommt. Durch das Auswechseln des Lagers (geht recht schnell: Yoyo aufschrauben, Lager tauschen, zusammenschrauben, fertig) lässt sich das One von Responsive auf Nicht-Responsive umrüsten. Die Umstellung ist beim One natürlich etwas aufwändiger als eben mal Rädchen-Drehen, ist in der Praxis aber auch problemlos durchzuführen.
  • Ein tolles Yoyo mit Response ist auch das DV888 (Werbelink!) (besonder stylish in der Galaxy-Ausführung Werbe-Link!). Durch seine Vollmetall-Ausführung und seine kompakten Abmessungen reagiert das DV888 sehr flink und fliegt gerade bei den ersten Versuchen auch mal zu schnell zur Hand des Spielers zurück. Durch sein relativ hohes Gewicht und seine Form dreht es aber seeehr lange und erlaubt so auch komplizierte Tricks (oder etwas mehr Nachdenken beim Üben). Zur Umrüstung auf nicht-responsives Spiel benötigt man allerdings eine andere Achse und ein breiteres Kugellager – wird beides nicht mitgeliefert (wobei V-Goodies über Amazon ein passendes Set [Werbelink!] mit weiterem Zubehör anbietet – durchaus eine Überlegung wert)
  • Die alternativen Yoyos ohne Response (und daher erstmal nicht für blutige Anfänger) sind oben schon genannt worden: Replay Pro (Werbelink!) und Wedge empfinde ich als gleichwertig geeignet für ‚Aufsteiger‘ mit eher knappem Geldbeutel. Ds Shutter (Werbelink!) oder der Superstar (Werbelink!) reißt da schon ein größeres Loch in die Haushaltskasse, spielt aber auch in einer anderen Liga.

Viel Spaß beim Aussuchen und anschließendem Üben! 🙂

Was machen die ganzen Werbelinks hier?

Früher, als das hier noch eine Yoyo-Shop war, haben die Links natürlich alle zu bestellbaren Produkten auf meinen Seiten geführt. Nun habe ich sie in Amazon-Werbelinks umgewandelt. Dabei steht es natürlich jedermann frei, lieber bei „persönlichen“ Händlern wie etwa dem Yo-Shop zu bestellen…