Geschrieben am

Hochwasser 2013

Alle reden über das Wetter – ich auch!
Heute morgen gleich nach dem Frühstück mussten wir mit K1 und K2 den örtlichen Bach, der auf den wenig poetischen Namen Kützberger Bach hört, besuchen. Bereits beim Frühstücksbrötchengang zum Bäcker war der Dauerregen zum Ende des meteorologischen Frühjahrs Thema Nr. 1 – kein Wunder, noch nie rauschten die Kanaldeckel schöner bzw. lauter als heute.
Die üblichen Hochwasserbilder dürfen natürlich nicht fehlen. Der geneigte Betrachter möge sich vor Augen halten, dass diese wenig dramatisch anmutenden Bilder einen Bach zeigen, der normalerweise maximal 50 Zentimeter breit und 30 Zentimeter tief ist. Darüber hinaus mussten am gegenüberliegenden Ufer kurz vor den Aufnahmen ein Dutzende Hühner vor den anflutenden Wassermassen aus ihrem Stall evakuiert werden – ganz ohne THW und Co. 🙂

Geschrieben am

Das Hotel am Rande des Balkons

Das kommt heraus, wenn man für K2, der bereits seinen ersten eigenen Hammer verschlissen hat, sinnvolle Beschäftigungen mit der Obi-Neuanschaffung sucht. Generell wird auf allem herumgedroschen, was in der Nähe liegt – Steine, getrocknete Baumpilze, Holz jeder Art und ab und an auch mal auf einen Nagel, wenn die Familienpackung aus dem Gartenschuppen in greifbarer Nähe liegt. Um diese nicht ganz so sinnvolle Tätigkeit in halbwegs sinnvolle Kanäle zu lenken, haben wir im Herbst ein paar ziemlich derbe Kistchen aus alten Dachlatten und Nut-und-Feder-Brennholz gezimmert. Dank der eher groben Beschaffenheit und der nicht immer perfekten Konstruktion eignen sich die Kistchen eigentlich für… gar nichts.
Irgendwann im ausgehenden Herbst musste auch der alte Akkuschrauber als Werkzeug des Tages herhalten und so bohrten wir munter Löcher. Viele Löcher kombiniert mit sinnlosen Kistchen ergibt ein Eins-A-Insektenhotel, in dem innerhalb von drei Tagen ein guter Teil der Suiten belegt sind.

Insektenhotel nach Art des Kindes
Insektenhotel nach Art des Kindes

Leider sind die eintrudelnden Gäste der Gattung Mauerbienen etwas hektisch unterwegs und so sind fotografische Aufnahmen mit der ewig langsam fokusierenden Handykamera nur mit viel Glück zu machen. Trotzdem hier ein paar unserer VIPs. Das steinerne Penthouse wurde erst heute fertiggestellt und wird bisher mit absoluter Missachtung gestraft.

Neben den ein- und ausfliegenden Bienen ließ sich heute noch eine andere, nicht minder spannende Beobachtung tätigen: K2, der bisher eher durch ruheloses Steineklopfen hervorgetreten ist (s.o.), kann mit dem stolzen Papa lockere 20 Minuten beim kontemplativen Bienenbeobachten verbringen um sich dabei über jeden ÜbernachtungsBrut-Gast einzeln zu freuen. Auch schön!

Geschrieben am

Duftender Boskoop, wucherndes Unkraut

Boskoop Apfel-Blüte

Heute war seit langem der erste echte™ Frühlingstag – warm, sonnig (zumindest ab Mittag) und daher dazu prädestiniert, die Zeit im Garten zu verbringen. Neben dem Pikieren der Tomatenpflänzchen (note to self: Quelltöpfchen mögen Tomaten auch dieses Jahr wieder gar nicht), dem Säen von Bantam-Mais, dem Aussetzen der Kürbispflänzchen in die Wildnis ins Freiland und der unvermeidlichen Unkrautbekämpfung (so früh im Jahr schon im Hintertreffen – geschätzte 450.000 Beikräuter auf ca. 3 Gurkenkeimlinge) gibt’s hier gerade die Obstbaumblüte zu genießen. Vorne raus wetteifert die Pflaume um die Bienen aus Nachbars Garten, während hinten raus der Boskoop dieses Jahr wieder unverschämt und tausendfach sein „Nimm mich“ in die Landschaft duftet. Einerseits toll anzusehen, andererseits steigt bereits jetzt die Vorfreude auf eine reiche Ernte im Herbst – anders als im letzten Jahr, als von dem riesigen Baum nur fünf (in Zahlen: 5!) Äpfel geerntet werden konnten. Er alterniert halt gerne, der Schöne aus Boskoop.

Geschrieben am

Ich bin ein Gänseblümchen

Dank eines wohlmeinenden Kollegen war das heute der Renner im Lehrerzimmer kurz vor der Konferenz. Ich denke, ich werde das als Klassenritual einführen und jeden Morgen um kurz vor acht laut grölen lassen. Eventuell können wir’s ja auch mal wieder über die Sprechanlage spielen, obwohl sich die andere, im selben Haus befindliche Schule, vermutlich wieder etwas belästigt fühlt. Mal sehen, ob das laute Mitsingen auch bei flippenden Schülern und anderen, schlechter gelaunten Kollegen wirkt.

Wir sind die Gänseblümchen!

Geschrieben am

Ein Besuch am Waldspielplatz…

…lohnt immer. Vorausschicken muss man vielleicht, dass der Waldspielplatz schon lange nicht mehr so heißt, sondern nun wesentlich eleganter unter dem Namen Wildpark an den Eichen firmiert. Als Nicht-, Neu- oder Besuchs-Schweinfurter mit Kindern im Anhang sollte man dieser kostenlosen Attraktion am nördlichen Stadtrand unbedingt einen Besuch abstatten. Eine Warnung sei allerdings erlaubt: an sommerlichen Sonntagen trifft man dort auf Heerscharen Autos samt Insassen aus dem näheren und weiteren Umland und so wird man sich sicher nicht alleine vorkommen.

Spielen, Streicheln und mehr

Der Reiz des Wildparks macht die Mischung aus tollen Spielplätzen, (meist) einheimischen Tierarten, die in vielen Fällen gestreichelt und gefüttert werden dürfen, die idyllische Lage mitten im Wald bzw. am Waldrand und die Planschmöglichkeit im eiskalten, täglich erneuerten Wasser des Planschbeckens mit Sprühfeld. Und das alles für wirklich und wahrhaftig kostenlosen Eintritt bei moderaten Preisen Eis- und Kaffeekiosk und der benachbarten Gaststätte.
Die Spielmöglichkeiten suchen sowohl für große und kleine Kinder im weiten Umkreis ihresgleichen: riesige Kletteranlagen, lange Rutschen, Riesenschaukeln, Turn- und Klettermöglichkeiten, Minigolfplatz, Bouleanlage lassen in der Regel keine Langeweile aufkommen. Im Gegenteil: meist vergeht ein Nachmittag am Spielplatz so schnell, dass der eigentliche Grund des Besuchs, das alte Brot für die Tiere in die Box vor den Meerschweinchenkäfigen zu werfen, völlig vergessen wurde.
Die Tiergehege wurden in den letzten Jahren schrittweise modernisiert und so kann man nun Elche, Wildschweine, Luchse, Bergziegen, Eulen, Hirsche und was-weiß-ich-noch-alles teils hautnah, teils aus sicherer Entfernung beobachten. Ein Besuch im Streichelzoo lohnt vor allem im Frühjahr, wenn junge Ziegen neugierig auf die ähnlich jungen Streichler zustürmen. Ansonsten freuen sich Meerschweinchen, Hasen, Hühner und Co. auf das am Futterautomaten erhältliche Trockenfutter.

Und im Sommer mit Wasser

Wenn’s wirklich heiß ist, lässt sich mit nicht wasserscheuen Kindern ein entspannter Nachmittag am Planschbecken verbringen. Während unten meist eiskaltes, knietiefes (jedenfalls für uns Große) Wasser samt Tunnelröhren wartet, wird auf dem Sprühfeld gleich oberhalb davon die Erfrischung fein vernebelt. Eine Wiese davor und der Kiosk samt Toiletten gleich nebenan lassen’s hier ganz gemütlich aushalten.
So, warum nun eigentlich dieser doch leicht pathetisch angehauchte Artikel: Weil’s einfach toll ist! Es war vor knapp 40 Jahren schon toll, als ich als Kind am Waldspielplatz war, und es ist es heute immer noch, auch wenn’s nun auf den Namen Wildpark hört.

Karte vom Waldspielplatz - © OpenStreetMap-Mitwirkende
Karte vom Waldspielplatz – © OpenStreetMap-Mitwirkende

Geschrieben am

Frühling im (Kinder-)Garten

Heute durfte endlich gesät werden: Mangold, Petersilie, Gurken, Pflücksalat, Rettiche, Pastinaken (ungefähr mein fünfter Versuch, alle bisher erfolglos. Wie sehen eigentlich die Keimblätter aus? Ich befürchte, ich zupfe die immer als Unkraut aus), Karotten, dazwischen Radieschen zum Markieren, daneben Steckzwiebeln und Steck-Knoblauch (ganz nach Altmeister-Pötschke, dessen Gartenbuch ich trotz der altbackenen Reime, des lehrmeisterlichen Stils und des fehlenden Bio-Gärtnern-Anteils immer noch schätze), Rote Bete (isst außer mir eh keiner), Rosenkohl (isst außer mir eh keiner und wurde auch noch nie richtig toll), Ewiger Spinat (heißt zumindest laut Sortenbuch so) und Zuckererbsen. Warten müssen noch die Stangenbohnen und der Bantam-Mais. In Töpfchen wachsen bereits brav Kürbisse und Tomaten. Was leider fehlt, weil nur noch genau ein Samenkorn im Tütchen war, sind die Zucchini.

Kinder-Garten

K1 hat ihr eigenes Beet (ca. 1 m²) ziemlich kreativ angelegt und mit viel Ausdauer jedes einzelne Samenkorn (zumindest bei den größeren) ins Erdreich drapiert: Außenherum ein Quadrat aus Ringelblumen, diagonal ein Streifen aus Karotten und Radieschen, der lehrbuchgemäß von Zwiebeln flankiert wird. In den entstanden Rest-Dreiecken tummeln sich Lollo-Rosso-Salat-Samen, gemischt mit Jungfern im Grünen und Petersilie. Wir sind gespannt!
Das Beet von K2 wurde ähnlich liebevoll gestaltet wie seine Zeichnungen im Kindergarten: Sonnenblumen, Radieschen und Rettiche wurden großflächig innerhalb weniger Minuten ausgebracht. Würde jede Sonnenblume aufgehen, könnte es allerdings ziemlich eng werden…